Unsere Motivation

Unser Antrieb bei KEDOVO ist das Ziel, den Menschen in Kenia nachhaltig zu helfen. Die folgenden drei Ausgangspunkte spielen dabei eine besonders wichtige Rolle:

Fairer Kaffeehandel – Kaffee ist nach Erdöl das zweitwichtigste Handelsgut der Welt und spielt in der ländlichen Region um Nyeri eine große Rolle für die Wirtschaft. Den hiesigen kaffeeanbauenden Gemeinden fehlt es jedoch an vielen grundlegenden Dingen. Die Einnahmen aus dem Anbau und Verkauf von Kaffee sind in den letzten Jahren auf einen so niedrigen Wert gesunken, dass sie nicht einmal zur Deckung der Produktionskosten ausreichen. Die damit verbundenen finanziellen Engpässe der Kleinbauern sind derart extrem, dass die meisten von ihnen Schwierigkeiten haben, das Schulgeld für ihre Kinder aufzubringen. Dadurch werden viele Kinder gezwungen zu Hause zu bleiben und können sich aufgrund fehlender Bildung nicht auf ihre Zukunft vorbereiten. Ein weiteres Beispiel ist die ärztliche Versorgung. Viele Menschen auf dem Land können es sich aufgrund von Geldmangel nicht leisten, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen oder ihren Angehörigen ärztliche Behandlungen zukommen zu lassen.

„Hilfe zur Selbsthilfe“ – Es besteht die Notwendigkeit, Projekte zu schaffen, die ein dauerhaftes Einkommen generieren (engl. income generating projects, IGP). Solche Projekte erwirtschaften selbstständig Geld und haben daher das Ziel, sich auf Dauer von Spenden unabhängig zu machen. Frauen und junge Erwachsene bieten dabei das größte Entwicklungspotenzial in den ländlichen Regionen Kenias und sind somit der Schlüssel zu einem wirtschaftlichen Wachstum. Während bei der ländlichen Bevölkerung zahlreiche gute Ideen vorhanden sind, um aus der Spirale der Armut zu entkommen, fehlt es jedoch oft an den finanziellen Mitteln. Hier können die oben genannten IGP ansetzen, um den Mangel an finanziellen Mitteln zu überwinden und die Zukunftsfähigkeit der kenianischen Wirtschaft zu fördern.

Ökologische Nachhaltigkeit – Die ländlichen Gemeinden in Kenia müssen ein Bewusstsein für einen nachhaltigen Umgang mit ihrer Umwelt entwickeln. Der Schutz von Böden und Gewässern durch Schulungen der Landwirte ist hierfür essenziell. Unsere Projekte zum Thema Umweltschutz konzentrieren sich daher verstärkt auf landwirtschaftliche Gemeinden, in denen die Böden oftmals stark erodiert sind und eine Notwendigkeit zur Rehabilitation der Umwelt besteht.

Aus den erläuterten Ausgangspunkten lässt sich die folgenden Strategie ableiten, die das KEDOVO-Team zur Erreichung der selbst gesteckten Ziele verfolgt:

 

  • Förderung der wirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Entwicklung durch Trainingsprogramme, die auf einen erfolgreichen Landwirtschaftsbetrieb und eine nachhaltige Selbstversorgung der Gemeinden ausgerichtet sind
  • Die Verwirklichung einer direkten Verbindung zwischen den kaffeeanbauenden (Klein-)Bauern mit dem globalen Kaffeemarkt, d.h. eine Verkürzung der Lieferkette durch weniger Zwischenhändler (Direkthandel)
  • Organisation von Schulungen, um den Kapazitätsaufbau innerhalb der ländlichen Gemeinden zu verbessern (engl. capacity building programs)
  • Förderung von unternehmerischen Initiativen der Frauen und Jugend, um speziell diesen Personengruppen die Möglichkeit zu geben, ihre Ideen zu verwirklichen und eine Teilnahme am wirtschaftlichen Leben zu ermöglichen
  • Mobilisierung sowie sinnvoller und nachhaltiger Einsatz von erzielten Finanzerträgen und Sachleistungen, um die Bildung von vernachlässigten Kindern zu unterstützen und deren Lebensgrundlagen zu verbessern
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 2013-2017 KEDOVO e.V. - Kenya-Dorf-Volunteers. All rights reserved.